my bloody valentine

Und weil ich so lang krank daheim war, hatte ich genug Zeit, gleich noch eine Sensation auszuprobieren: red velvet bloody cupcakes

Es ist zwar noch ein wenig früh für Horror, Halloween kommt erst noch, aber die wollte ich einfach schon mal getestet haben.

IMG_6659

Und hier die Zutaten für 12 dieser blutigen Leckerbissen:

Muffins:
125 g Mehl
1 Esslöffel Backkakaopulver
1 Teelöffel Backpulver
1/4 Teelöffel Natron
50 g Butter
100 g Zucker
rote Lebensmittelfarbe (am Besten Gelfarbe)
Vanillearoma
2 Eier
90 ml Buttermilch
1/2 Teelöffel Apfel-Essig

Buttercreme:
250 g Butter
300 g Puderzucker
1 Vanilleschote

„Blut“-Paste:
rote Lebensmittelfarbe
6 Esslöffel Puderzucker
1 Esslöffel Honig
1 Esslöffel warmes Wasser

Zuckerglas:
ca. 250 g Isomalt

Verwendet am Besten weiße oder rote Muffinformen. Mehl, Backpulver, Natron und Kakao vermengen. In einer seperaten Schüssel Butter und Zucker glattrühren. Dann die rote Lebensmittelfarbe beifügen, bis ihr die gewünschte blutig rote Farbe erzielt (ich habe noch ein paar Tropfen Violett beigefügt, um ein dunkleres Rot zu erzielen). Die trockenen Zutaten nun nach und nach in die rote Masse unterrühren und dann die Eier hinzugeben. Danach Buttermilch und Apfel-Essig beimischen. Nun könnt ihr eure Muffinformen bis zu 2/3 füllen und ab in den Backofen. Bei 170 ° Umluft ca. 20 – 25 min backen.
In dieser Zeit könnt ihr das Zuckerglas vorbereiten. Einfach Isomalt in einem Topf erhitzen, bis er flüssig ist und ganz leicht bräunlich/champagner wird. Die heiße Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und verstreichen, sodass ihr eine größere zusammenhängende Fläche habt. Die dann ruhen und kühlen lassen, sodass sie schön fest wird.
Nun wird die Buttercreme vorbereitet. Dazu einfach die Butter und den Puderzucker cremig rühren und dann den Inhalt einer Vanilleschote beifügen. Die Creme dann beiseite stellen, damit sie sich etwas „setzen“ kann.
Nun rühren wir das Blut an. Dazu einfach die rote Farbe, Puderzucker, Honig und Wasser verrühren, sodass ihr eine zähflüssige, blutähnliche Masse habt.
Wenn nun die Muffins fertig gebacken sind, unbedingt ordentlich auskühlen lassen (sonst fließt euch die Buttercreme davon). Nun mit einer beliebigen Tülle die Creme schön in Häubchen auftragen. Dann das Zuckerglas in Splitter zerbrechen und die schönsten Splitter oben in die Cupcakes stecken. Danach die Blut-Paste mit einem Löffel an den Stellen auftropfen, wo die Splitter drinstecken. Auch gerne noch drumherum etwas „herumsauen“ und auch über die Splitter selbst etwas Blut laufen lassen.

Schon sind eure schaurig schönen Cupcakes fertig!

20140918_194850

Bestimmt auf jeder Halloween- oder Horrorparty der Hingucker!

Advertisements

Blaubeeren, Heidelbeeren oder Bickbeeren – wie auch immer

Huhu und schon sind wir wieder da!

Da ich diese Woche krank danieder gestreckt war, hatte ich etwas Zeit, zu backen. 🙂 Und was ist besser als Käsekuchen dachte ich mir? Natürlich: Käsekuchen mit Blaubeeren.

20140916_202208

Das Rezept hab ich aus dem Internet mal gefischt und etwas abgewandelt. Also zu den Zutaten:

250 g Butterkekse
120 g Butter
500 g Doppelrahmfrischkäse
300 g Quark
100 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
80 g Vanillepuddingpulver
3 Eier
100 ml Sahne
120 g weiße Kuvertüre
ca. 200 g frische Blaubeeren oder aus dem Glas

Am Anfang die Butter im Topf schmelzen und die Butterkekse so klein wie möglich bröseln und dann in die zerlassene Butter rühren. Danach in einer gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Springform ( etwa 26 cm Ø) die Keks-Butter-Masse ausbreiten und glattstreichen. Den Backofen bei Umluft auf 170 ° vorheizen und dann die Springform mit dem Boden für etwa 8 min erhitzen.
In der Zeit Frischkäse, Quark, Zucker, Vanillezucker, Vanillepuddingpulver und die Eier verrühren. In einem Topf die Sahne erhitzen, aber nicht kochen! Die weiße Kuvertüre grob hacken und in die warme Sahne geben. Die Masse dann mit der Frischkäse-Quark-Masse verrühren. Den vorgebackenen Keksboden aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Dann die Käsekuchen-Masse darauf verteilen und zum Schluss die Blaubeeren drüber verteilen. Mit einer Gabel die obere Schicht etwas verstreichen (gibt ein hübsches Muster). Und nun den Kuchen bei 170 ° Umluft etwa 50 min backen. Falls er an der Oberseite zu dunkel werden sollte, einfach ein Stück Alufolie als Deckel drüberlegen. Nach dem Backen den Kuchen noch etwa 30 min im ausgeschalteten Backofen stehen lassen.

Ich liebe warmen Käsekuchen, also habe ich direkt nach dem Backen und im Ofen „abkühlen“ schon ein Stück genascht. Viele bevorzugen aber gut gekühlten Käsekuchen. Wie auch immer eure Vorlieben sind – guten Appetit!

20140916_202441

Konfetti-Kekse \o/

Und da sind wir auch schon wieder! Und zwar mit leckeren Konfetti-Keksen. Das Rezept habe ich von dem tollen Blog http://aboutsweetsandtemptations.tumblr.com.

1554530_830711923629608_2737534789068913976_n

Was für Zutaten wir dazu brauchen:

500 g Mehl
250 g Zucker
200 g Butter
3 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
2 Esslöffel Zitronensaft
Lebensmittelfarbe nach Wahl

Und dann kanns auch schon losgehen! Die Zutaten zusammenmengen. Danach den Teig in 4 Kugeln aufteilen. Eine Kugel mit einer der gewünschten Farbe (lila) einfärben und noch eine Kugel mit einer anderen Farbe (türkis) einfärben. die anderen beiden Kugeln so lassen. Dann beginnt ihr mit einer ungefärbten Kugel, diese auszurollen. Dann eine gefärbte Kugel etwa auf die gleiche Größe ausrollen und auf den zuvor ausgerollten Teig platzieren. Dann die andere gefärtbe Kugel ausrollen und ebenfalls auf den zuvor ausgerollten Teig legen. Und zum Schluss wieder eine ungefärbte Kugel ausrollen und ebenfalls oben drauf. Dann könnt ihr – an der langen Seite beginnend – die Teigschichten zu einer Rolle aufwickeln.
Wenn ihr die Rolle habt, mit einem Messer schön dünne Scheiben schneiden und mit den Rändern der Scheiben in Zuckerkonfetti oder bunten Streuseln wälzen.
Wenn alle fertig sind, dann könnt ihr die tollen, bunten Kekse bei 160 ° Umluft ca. 12 – 15 min backen lassen.

Schon fertig! Und total simpel:

10420156_830711413629659_2760023580096063828_n

Viel Spaß beim selbst probieren!

Hochzeitstorte – Motivtorte

Hallöchen! Die chaosbacktruppe hat lange nichts mehr von sich lesen lassen. Das ändert sich nun wieder.

Diesmal wurde etwas Schwieriges probiert: zweistöckige Hochzeitstorte. Und dank meines Küchenelfen Urs hat das auch gut geklappt!

IMG_6135  DSC_0241

Fangen wir mal damit an, was wir alles brauchen:

für die Biskuit-Schichten (3 Kuchen werden benötigt, also alles 3x nehmen):
3 Eier
3 Esslöffel kaltes Wasser
150 g Zucker
150 g Mehl
2 gestrichene Teelöffel Backpulver
100 g gemahlene Mandeln

für die Ganache (ich habe zwei verschiedene gemacht):
1. rote Ganache:
200 ml Sahne
500 g weiße Kuvertüre
rote flüssige Lebensmittelfarbe
2. dunkle Ganache:
400 ml Sahne
500 g dunkle Kuvertüre

für die Deko:
jede Menge Modelliermarzipan
mindestens 700 g Fondant für die Tortendecke
Fondant zur Verzierung
Zuckerschrift, Zuckerperlen, was man eben auf der Torte haben will

Und nun ran an die Torte! Angefangen wird mit der Ganache, weil diese über Nacht stehen sollte, um fest zu werden.
Dazu hacken wir die Kuvertüre schön klein und kochen dann die Sahne auf. Sobald diese kocht, von der Kochstelle nehmen und über die gehackte Kuvertüre gießen. Kurz warten und dann umrühren, dass eine glatte Masse entsteht. Je nach Farbe dann noch die zugehörigen Zutaten beifügen (rote Lebensmittelfarbe zur hellen Ganache). Die Creme dann einfach über Nacht in einem geschlossenen Gefäß ruhen lassen.
Am nächsten Tag kommt das Backen (bitte auf keinen Fall auf die Idee kommen, alle drei Kuchenteige auf einmal zu backen! Schön nacheinander): Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Das kalte Wasser hinzufügen. Danach den Zucker vorsichtig einrieseln lassen und das Eigelb unterziehen. Dann Mehl mit Backpulver mischen und auf niedrigster Stufe des Rührgeräts kurz unterrühren. Der Teig wird in einer runden Springform (26 cm Ø) bei 160 ° Umluft ca. 40 min gebacken. Danach den Kuchen aus der Springform holen und auf ein Kuchengitter stürzen, um ihn abkühlen zu lassen. Das wiederholen wir noch zwei Mal.
Als nächstes haben wir drei abgekühlte Kuchen. Die müssen wir nun begradigen, indem wir die Kuppeln abschneiden. Dann werden diese in mehrere schmale Scheiben geschnitten. Dazu unbedingt ein glattes langes Messer nutzen, sonst zerbröselt ihr den Teig zu sehr. Wieviele Scheiben ihr macht, bleibt euch überlassen. Wir haben die untere Tortenschicht in 4 Scheiben geschnitten und die beiden oberen in jeweils 3 Scheiben.
Nun beginnen wir bei der untersten Schicht. Die legen wir auf eine glatte Oberfläche (ich habe dazu einen Tortenständer, der sich drehen lässt) und beschmieren sie dünn mit der dunklen Ganache. Wer es fruchtiger mag, kann auch statt der Ganache zwischen den Tortenscheiben Marmelade verteilen.
Die Ganache muss dazu die Konsistenz von Nutella haben. Ist sie zu dünn, noch etwas Kuvertüre untermischen, ist sie zu dick, noch etwas Sahne beifügen. Wenn sie euch schon zu fest ist, dann einfach ganz kurz in den warmen Backofen oder die Microwelle. Ist sie euch zu weich und flüssig, einfach in den Kühlschrank. Die Ganache also schön gerade und glatt auf die Kuchenschicht schmieren. Dann die nächste Schicht aufsetzen und ebenfalls mit der dunklen Ganache bedecken. So lange, bis ihr den unteren Teil der Torte (also den breiteren Teil) fertig habt. Achtung, die oberste Schicht noch nicht bestreichen! Als nächstes schneidet ihr die restlichen Schichten auf einen kleineren Durchmesser; wir haben etwa 19 cm genommen. Das könnt ihr ganz einfach, indem ihr einen runden Kuchenteller auf die Tortenschichten legt und mit einem scharfen Messer rundrum schneidet. Dann schmiert ihr nun die oberste große Tortenschicht mit der roten Ganache in 19 cm Durchmesser ein und legt dort die unterste Schicht der kleineren Tortenschichten auf. Diese dann auch wieder schön gleichmäßig mit roter Ganache bestreichen und weiterstapeln. Die obere Schicht der Torte sollte etwa genauso viele Schichten wie der untere Teil haben oder ein/zwei mehr. Habt ihr alles fertig gestapelt, muss nun die Torte von außen eingestrichen werden. Den oberen Teil mit der roten Ganache und den unteren mit der dunklen. Dabei darauf achten, dass es schön glatt ist und ordentlich alles abdeckt. So bindet ihr die Kuchenkrümel und könnt den Fondant besser auflegen. Unbedingt schön glatt arbeiten, der Fondant verzeiht euch keine großen Unebenheiten.
Nun kommen wir zum Fondant. Wärend ich den ausrolle, wird die Torte mit Ganache im Kühlschrank verstaut. Dadurch wird sie fester und für den Fondant dann stabiler.
700 g des gewünschten Fondants ausrollen. Am Besten streut ihr dafür auf einer glatten Arbeitsfläche Speisestärke aus. Der Fondant klebt sehr. Daher auch den Teigroller !aus Kunststoff! mit Stärke etwas einreiben. Nun den Fondant auf ca. 3 mm ausrollen (immer mal drunterschauen, dass er nicht am Tisch/Arbeitsplatte anklebt) und schauen, dass er um einiges breiter ist als die Torte selbst. In der Mitte ruhig minimal den Teig dicker lassen, da ihr diesen beim Glätten des Fondants noch etwas zieht (er reisst sonst schnell ein). Wenn er ausgerollt ist,  bis zur Hälfte über den Teigroller legen und anheben, sodass ihr die Torte darunter mittig platzieren könnt. Nun den Fondant über die Torte legen. Das Schwierigste ist nun geschafft.
Mit einem Tortenglätter schön die Oberseite der Torte glattstreichen. Dann beginnt ihr langsam die obere Seite der Torte anzudrücken. Die Falten müsst ihr nach unten rausarbeiten. Das geht gar nicht so schwer, wie es klingt. Der Fondant lässt sich schön streichen. Immer ordentlich mit dem Tortenglätter nacharbeiten.

IMG_6043

Und dann die untere Schicht andrücken. Den überschüssigen Fondant immer mal zwischendurch am unteren Rand grob abschneiden. Den übrigen Fondant müsst ihr nicht wegwerfen, den könnt ihr aufbewahren und weiter verwenden. Habt ihr die Torte komplett mit dem Fondant eingekleidet, unten die Enden begradigen und bündig am Tortenrand abschneiden. Die Kanten alle nochmal ordentlich ausarbeiten und ruhig nochmal in den Kühlschrank stellen.
Zum Schluss kommt die Verzierung – alles, was aus Marzipan oder Fondant ist entweder mit Zuckerguss oder Ganache an die Torte kleben! Da ist eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt, was ihr machen wollt. Ich zeige euch mal unsere beiden Ausführungen:

IMG_6139 IMG_6085

Bei der fairy-forest-Torte haben wir mit Fondant, Marzipan, Zuckerschrift, Zuckerspitze und Zuckerblumen und ein wenig Glitzerstaub gearbeitet. Da haben wir auch den unteren Fondant mit Falten gearbeitet, dass es so aussieht, wie eine Tischdecke, die man darüber gebreitet hat.
Bei der Moomin-Torte lediglich mit Fondant, Ganache als Zierdeko und Zuckerschrift. Das war unsere Versuchstorte – quasi die Generalprobe für die Hochzeitstorte. Bei der Torte haben wir auch die einzelnen Tortenschichten mit Marmelade bestrichen.

DSC_0309

Nun wünschen wir euch gutes Gelingen, wenn ihr selbst mal eine Motivtorte versucht! Frohes Backen. 🙂