Wer liebt denn keinen Käsekuchen?!

Und gleich hinterher noch ein weiteres Rezept, dass ich absolut liebe: Kirsch-Käsekuchen ohne Boden.

Das ist ein Kuchen, wenns mal richtig schnell gehen muss!

Zutaten dazu:

1 Glas Sauerkirschen oder Schattenmorellen
1 kg Magerquark
200 g Zucker
1/2 abgeriebene Zitronenschale
5 Eier
1 Päckchen Puddingpulver Vanille
etwas Puderzucker zum Bestreuen

Quark, Zucker, Zitronenschale, Eier und Puddingpulver gut verrühren. Die Kirschen unterheben und alles in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (ca. 26 cm Ø) füllen.
Bei 150°C im vorgeheizten Backofen mit Umluft ca. 50 – 60 min backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Ratzfatz und idiotensicher zubereitet!

Advertisements

Hefeklöße, ganz wie bei Oma

Da bin ich endlich mal wieder zurück. Hatte ja eine lange Ruhepause. Das kam leider daher, dass ich vor Kurzem mein Studium begonnen hatte und daher einfach nicht die Zeit fand, Back-Beiträge zu schreiben, geschweige denn das Geld hatte, um mal wieder ausgiebig etwas Extravagantes zu backen.

Daher auch nur ein schlichtes Rezept, worauf ich allerdings stolz bin, da ich die bisher noch nie selbst gemacht hatte, aber diese Leckerei ein Teil meiner Kindheit war.

Es geht natürlich um leckere Hefeklöße. Oder manche nennen sie Dampfnudeln oder Germknödel.

Die sind erstaunlich einfach zubereitet und schmecken traumhaft! Ihr braucht dazu:

500 g Mehl
Prise Salz
1 Päckchen Trockenhefe oder ein Würfel Hefe
250 ml Milch
100 g Butter
1 Tütchen Vanillezucker
50 g Zucker
etwas geriebene Zitronenschale
2 Eier

Ich habe etwa 10 Klöße aus der Masse erhalten.

Mehl gut durchsieben und dann mit Zucker, Vanillezucker, Salz, Zitronenschale und der Hefe vermengen. Danach die Milch erwärmen und darin die Butter schmelzen. Die Milch abkühlen lassen und lauwarm zu der Mehlmischung geben. Alles richtig gut durchkneten und an einem warmen Platz, mit einem Handtuch abgedeckt, gehen lassen bis auf etwa die doppelte Größe.
Anschließend den Teig nochmal gut durchkneten und solang Mehl hinzugeben, bis er nicht mehr klebrig ist. Dann kleine (Tischtennis groß) Klöse rollen – darauf achten, dass keine Risse in der Oberfläche sind – und die Klöße auf einem mit Mehl bestäubten Tuch und mit einem weiteren Tuch abgedeckt ca. 1 h erneut gehen lassen.
Einen großen Dampftopf mit Deckel vorbereiten, ca. 1 1/2 l Wasser zum Kochen bringen und ein Tuch über den Topf spannen. Darauf die Klöße platzieren (aufpassen, dass sie nicht zu sehr aneinander kleben) und für etwa 10 min unter dem Deckel dampfgaren.
Dann sind sie auch schon fertig. Garniert werden können sie mit Heidelbeeren, Mohn, Marmelade, Pflaumenmus, Vanillesoße oder Puderzucker. Wie ihr eben mögt.

Eine schöne Kindheitserinnerung zum Leben erweckt.

Und ein großes Danke geht an meinen Küchenhelfer Sebastian. 🙂

Kinder-Schokolade – ein Schokotraum

Ich bin mal wieder zurück. Mein Neffe feiert morgen seinen 1. Geburtstag und natürlich darf da eine Torte nicht fehlen. Er bekommt davon zwar noch nicht so viel mit, aber dafür darf die Familie eine leckere Kinder-Schokoladen-Torte schlemmen.

Was braucht man dazu?

Kakao-Biskuitboden (Rezept findet ihr HIER)

Kinder-Schoko-Creme:
100 ml Sahne
600 g Kinder-Schokoriegel
250 g Butter (weich)

Ganache:
200 g Zartbitterkuvertüre
150 ml Sahne
1 Teelöffel Kokosfett

Deko:
Kinder-Schokolade Produkte (ich habe Ü-Eier, Mini Schokoriegel, Schoko-Bons und Country gewählt)

Zuerst den Boden (ca. 25 cm Ø) backen und dann in 3 Scheiben schneiden.
Dann die Creme vorbereiten. Dazu die Sahne und die klein gestückelten Schokoriegel in einem Wasserbad erwärmen (nicht zu heiß, sonst fängt die Schokolade an zu grisseln). Anschließend die Butter schön cremig rühren und die Schoko-Sahne-Masse hinzugeben und gut aufschlagen. Die Creme etwas abkühlen lassen.
In der Zeit die Ganache vorbereiten. Dazu Sahne, Kokosfett und die gehackte Kuvertüre im Wasserbad erhitzen und schön glatt rühren.
Sodann den ersten Boden bereitlegen und mit einem Teil der Creme bestreichen. Einen weiteren Boden darauf und erneut mit Creme bestreichen. Zum Schluss den letzten Boden darauf und die komplette Torte mit der Creme einstreichen. Muss nicht glatt und perfekt sein, kann ruhig etwas wild aussehen. Dann die Ganache mit einer Tülle oder einfach einem Teelöffel am Rand der Torte auftragen, sodass sie herunterläuft und Schokotropfen bildet. Danach die Oberseite komplett mit der Ganache bestreichen. Alles in den Kühlschrank und schön abkühlen lassen. Bevor jedoch die Ganache zu fest ist, die Deko nach Belieben aufbringen. Voila!

Lasst es euch munden! 🙂

Pixel um Pixel

Ich lasse auch mal wieder etwas von mir hören! Diesmal erfreue ich meine Leser mit einer Minecraft-Torte.

20170227_1117512

Wer das Spiel nicht kennt: es handelt sich dabei um ein Computerspiel mit Pixelgrafik zum Bauen, Entdecken und Welten gestalten. Die Torte in dem Spiel sieht so aus:

minecraftcake

Da das beschenkte Geburtstagskind ein Fan von schwedischer Prinzesstorte ist, musste diese natürlich da untergebracht werden. Und was braucht man dafür?

Biskuitböden in Schokolade und Normal
Himbeergelee
Vanillecreme
Puderzucker
Marzipan
Schokostreusel
Tortenmalfarbe

Aufgrund des Zeitmangels habe ich Biskuitböden gekauft, aber hier findet ihr ein tolles Rezept dafür. Und auch die Vanillecreme kommt zu meiner Schande als fertiges Pulver zum Anrühren daher.
Zuerst müsst ihr die Biskuitböden auf gleichgroße Quadrate zuschneiden. Ich habe insgesamt 5 Böden verwendet: 3 dunkle und 2 helle. Dann die Vanillecreme anrühren.
Dann den ersten dunklen Boden bereitlegen, mit etwas Himbeergelee bestreichen und darauf etwas von der Vanillecreme verstreichen. Dann der nächste dunkle Boden und die Schritte wiederholen, bis alle Böden verarbeitet sind. Der letzte Boden kommt zum Abschluss auf die Vanillecremeschicht. Dieser wird nur noch einmal mit Himbeergelee eingestrichen, aber keine Vanillecreme.
Sodann müsst ihr das Marzipan schön dünn ausrollen (wer sich das nicht zutraut, der kann sich auch eine fertig ausgerollte Marzipandecke kaufen). Die Decke in ein passend großes Quadrat wie die Torte schneiden, die Seitenstreifen zuschneiden und aus dem Rest 3 größere Quadrate und 6 kleine Quadrate ausschneiden. Diese werde mit roter Tortenfarbe bestrichen.
Danach wird die Torte nochmal mit dem Rest der Vanillecreme eingestrichen. Dann geht es ans Eindecken. Erst oben das Marzipanquadrat auflegen und dann die Seitenstreifen. Diese könnt ihr dann an den Verbindungsstellen schön aneinander kleben.
Dann mit Schokoladenstreusel die freien Seiten, wo noch die Vanillecreme zu sehen ist, bestücken.
Dann die Marzipandecke mit Puderzucker bestreuen und die Seitenteile mit weißer Tortenfarbe bemalen. Zum Schluss die roten Quadrate auflegen und fertig ist eure nerdige Minecraft-Torte!

20170227_1117362 20170227_1117462 20170227_1118132 20170227_1118212 20170227_1118312

20170228_1239232 20170228_1239332

Der knüller auf jeder nerdigen Party! Guten Hunger 🙂

Prost! Frohes NEUES!

Ich bin ein wenig spät, ich weiß. Aber ich wünsche allen ein frohes neues Jahr 2017! Auf dass ihr keine Vorsätze habt, die ihr eh nicht einhaltet 😉

Ich habe dieses Silvester als Thema DDR-Rezepte gehabt. Und das hat viel Spaß gemacht.

Es gab Ragufeng (unsere Variante vom Würzfleisch Ragout fin), DDR-Tomatensoße mit Nudeln, Milchnudeln uuuuuuuund Birnen-Sekt-Kuchen!

20161231_2132132

Für den Boden braucht man

200 g Mehl
100 g Butter
60 g Zucker
1/2 Teelöffel Backpulver
1 Ei

für den Belag benötigt man noch

1 große Dose Williamsbirnen
250 ml Sekt
250 ml Birnensaft
1 Esslöffel Zucker
1 Päckchen Vanille Puddingpulver

und für die Schaumschicht

3 Eier
100 g Zucker
1 Becher Sauerrahm

Die Birnen könnt ihr schonmal abtropfen lassen und in Schnitze schneiden.
Dann den Mürbteigboden aus allen Zutaten für den Boden zusammenkneten. Den Teigboden in einer mit Backpapier ausgelegten Springform (26 cm Ø) ausrollen und einen kleinen Rand stehen lassen.
Dann verteilt ihr darauf die Birnenschnitze. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Mit etwa 5 Esslöffeln Saft in einem Becher den Pudding anrühren. Danach Sekt, Saft und Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und dann das gelöste Puddingpulver einrühren. Den Pudding nochmal kurz aufkochen lassen und über die Birnen geben. Der Kuchen kommt nun für etwa 25 min in den Backofen.
5 min vor Backende bereitet ihr die Schaumschicht vor. Dazu die Eier trennen und Eigelb mit 50 g Zucker cremig schlagen. Dann den Sauerrahm hinzugeben. Das Eiweiß schlagt ihr mit den restlichen 50 g Zucker zu Eischnee und hebt diesen unter die Eigelbmasse. Sodann gebt ihr die Schaummasse über den gebackenen Kuchen und backt diesen erneut für etwa 20 min. Den Kuchen dann in der Form erkalten lassen und genießen!

20161231_2106232 20161231_2132442

Der Kuchen ist soooooo lecker und frisch. Und die Sektnote macht ihn für Silvester perfekt.

noch ein Stück Weihnachtszauber behalten

Ich weiß, ich weiß…ich vernachlässige meinen Blog in letzter Zeit sehr.

Daher hab ich hier nochmal ein Weihnachtsplätzchen-Rezept für euch. Und von denen habe ich sogar noch welche übrig, sodass mir die Weihnachtszeit noch etwas nachklingt.
Es handelt sich natürlich um Husarenkrapfen, oder auch bei uns Engelsaugen.

20161222_1242322

Dazu braucht ihr folgende Zutaten:

100 g Mehl
100 g gemahlene Nüsse (ich hab einmal Mandeln und einmal Haselnuss gewählt)
2 Teelöffel gemahlene Vanille
1 Teelöffel geriebene Zitronenschale
1/2 Teelöffel Backpulver
80 g Zucker
60 g Butter
1 Ei
Marmelade oder Gelee für die „Augen“ (ich habe Heidelbeermarmelade und Johannisbeergelee gewählt)

Die Butter zuerst mit Vanille, Zitronenschale, Backpulver, Zucker und Ei glattrühren und cremig schlagen. Dann Mehl untersieben, sowie die gemahlenen Nüsse dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Kugel rollen und für ca. 2 h in den Kühlschrank.
Wenn der Teig gut durchgekühlt ist, dann könnt ihr ein Backblech vorbereiten, den Ofen auf 170°C mit Umluft vorheizen und den Teig in viele kleine, 2-Euro-Münzen große Kugeln formen und diese dann in der Mitte mit dem Zeigefinger eindrücken. Die Mulde schön ausformen, damit genug Marmelade hineinpasst.
Die Mulden nun schön randvoll mit Marmelade/Gelee befüllen (zwei Teelöffel helfen da).
Dann können die leckeren Plätzchen auch schon in den Ofen. Etwa 20 min backen, gut auskühlen lassen und dann nach Geschmack vielleicht noch mit Puderzucker bestäuben.

20161222_1242572 20161223_1603002

Nun nur noch genießen! Ich habe so viele gebacken, dass ich sie auch noch im neuen Jahr genießen kann. 🙂

lange her und doch nicht vergessen

Ich habe leider eine Zeit lang nicht viel von mir hören/lesen lassen. Das liegt einfach daran, dass mein Studium nun angefangen hat und ich damit alle Hände voll zu tun habe.

Aber meine letzten 2 Geburtstags-Wunschtorten wollte ich euch nicht vorenthalten:

Zuerst habe ich eine Guinnes-Nutella-Torte in Form eines VW-Käfer gebacken. Mein Cousin ist ein riesen Fan von the Walking Dead, also habe ich das mit seiner Liebe zu dem chicen Auto kombiniert. Rezept dazu findet ihr HIER .

20160902_1854412  20160902_1855192 20160902_1855392 20160902_1856052

20160903_162714

Und für meine Tante war der Wunsch: Angeln, Natur und Fahrrad. Daher gab es eine grüne Torte, gefüllt mit einem Apfel-Boden und einer Apfel-Pudding-Creme. Dekoriert mit einem Fahrrad und einem kleinen Piknik am Teich und einer Angel. Rezept dazu findet ihr HIER (ich habe nur den Zimt weggelassen, sodass die Torte fruchtig, aber nicht weihnachtlich schmeckt).

img_7107 img_7108 img_7111 img_7112